Doppelbindung (Achtung, schwere Kost!)

Beim Surfen bin ich mal wieder über etwas gestolpert, was mir bekannt vorkam. Ich zitiere mal Wikipedia:

Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!

Klingt paradox, aber harmlos. Dieser Satz ist aber ein feines kleines Beispiel für  Doppelbindung in der Kommunikation, und die ist ein äußerst hinterlistiges Werkzeug.

Der Adressat bekommt zwei Befehle vom Sprecher, die objektiv nicht beide gleichzeitig befolgt werden können (wir vernachlässigen hier mal die Existenz von Trockenshampoo). Geschieht das in einer Situation, in der der Empfänger davon ausgehen kann, dass Ungehorsam massiv sanktioniert wird, steht er jetzt dumm da. Was er macht, es wird falsch sein, lose-lose-Situation sozusagen.

Mein lieber Exmann hatte solche Dinger drauf, die hat er 1:1 und unreflektiert von seiner Mutter übernommen. Ich stand dann gelegentlich da und hätte nur noch schreien können…

Es ist wohl ein Auslöser für Schizophrenie, wenn Kinder in ihrer Herkunftsfamilie diese Struktur erlernen.

Advertisements

2 Gedanken zu “Doppelbindung (Achtung, schwere Kost!)

  1. alleinverziehend 10. Januar 2011 / 22:22

    Jaja, die Exmänner. Was hatte deiner denn so auf Lager?

    • stahldame 11. Januar 2011 / 10:55

      ne Vollklatsche 😉
      Naja, eigentlich ist er Opfer seiner Mutter – Leistung pur, Emotionen null. Leider hat ers nicht geschafft, sich davon zu lösen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.