Pupsreduzierung, Teil 3

Die angekündigten zwei Wochen Milcheiweißkarenz sind rum, heute wird provoziert. D. h., zum Frühstück gabs Kaffee mit normaler Milch* und eine Scheibe Gouda, im Mittagessen werde ich die nächste Scheibe Käse unterbringen und danach gibts einen großen Joghurt. Das ist eine ordentliche Ladung Kuhmilch, knapp 30 g Proteine, wenn er darauf nicht reagiert, dann hat er nix Alltagsrelevantes.

Der Feiertag morgen kam uns sehr recht, der Dr. rer. nat. hat zusätzlich noch den Freitag frei, d. h., wenns völlig eskaliert, schlafen wir in Schichten.

Ich bin echt gespannt…

Ums korrekt festzuhalten: ich habe natürlich nicht nur an meiner Ernährung gedreht. Gleichzeitig habe ich von Wechselstillen auf Blockstillen umgestellt und wir machen wesentlich mehr pupsfördernde Gymnastik. Dazu kommt noch die Möglichkeit, dass sein Darm auch gereift ist und es ihm deswegen besser gehen könnte… egal, wenns weg ist, bin ich zufrieden.

* Ist euch schon mal aufgefallen, dass Kuhmilch einen Eigengeschmack hat? Mir in den letzten fünfunddreißig Jahren nicht, aber heute morgen dann schon. Faszinierend.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Pupsreduzierung, Teil 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s