Uff.

Hier herrscht gerade der etwas stärker als normal ausgeprägte Wahnsinn.

Unsere Tagesmutter kränkelt seit Jahresbeginn und fällt immer wieder tageweise aus. Jetzt ist sie seit einer Woche krank, Ende nicht absehbar. Die Kommunikation läuft nur noch über ihren Mann, auch das ist für mich ein sicheres Zeichen, dass da was nicht passt.
Geschickterweise wechselt genau jetzt zur Monatsmitte ihre Vertretung, die Neue fängt morgen an. D. h., ab morgen machen wir eine neue Eingewöhnung, und wenn der Zwerg und sie sich aneinander gewöhnt haben, können wir zumindest auf diese Ersatz-Tagesmutter zurückgreifen. Das kostet uns jetzt erstmal zusätzliche Zeit, aber dauerhaft wird es eine Entlastung.

Tja, und so stemmen wir momentan die Fulltime-Zwergenbetreuung zusätzlich zur normalen Arbeit. D. h., wir arbeiten in Schichten und versuchen, den Zwerg trotz des wechselhaften Wetters möglichst gut auszulasten.

Der hat aktuell wieder eine Papaphase deluxe, d. h., ich werde morgens mit enttäuschtem Gebrüll begrüßt, zwischendrin gemobbt und abends rausgeschmissen, wenn der Papa in Sichtweite ist.
Und als zweites Sahnehäubchen ist nächste Woche in der Arbeit Zertifizierungsaudit, für das ich meine beiden Themen top in Ordnung haben muss. Da herrscht also auch Hochbetrieb.
Über den Zustand der Wohnung reden wir gar nicht.

Ich bin soo froh, wenn das rum ist und wir wieder Normalzustand haben.