WMDEDGT 03/2019

Same procedure as every month…

Wie immer stehe ich um 6 auf, der Dr. rer. nat. ist schon auf dem Sprung, immerhin können wir kurz den Rest des Tages planen. Ich hüpfe unter die Dusche und verpasse meiner Fusselwolle eine Portion Öl. (Aktuell habe ich meine Haarpflegeprodukte mit Silikon gegen Naturkosmetikshampoo und Öl getauscht. Wir sind noch in der Findungsphase.)

Danach ab in die Küche, Frühstück machen und Proviant für den Zwerg schnippeln. Heute ist zwar ein kurzer Kindergartentag – ein ordentlicher fränkischer Kindergarten schließt am Faschingsdienstag um 12 -, aber das Kind möchte Essen mitnehmen, also mache ich eine Dose mit Karotten, Apfel und Butterbrot. Dazu meinen Kaffee, zwei Sorten Käse, ein fast leeres Honigglas und ein Rest Mehrkornbrot.
Wenig später habe ich ein müdes Kuschelkind auf dem Schoß sitzen, das exakt in dem Moment Hunger bekommt, als ich eigentlich abräumen will. Eine Kiwi und eine Scheibe Butterbrot später schaltet sich die Plappereinheit ein und ich höre ungefilterten stream of consciousness zu den Computerspielen des Dr. rer. nat. vom Vorabend. Ich bin heute müde, aber relaxt, daher rauscht das Meiste an mir vorbei.

8:12, im Kindergarten steppt der Bär. Die Mädchen sind zu 99% Prinzessinnen in rosa oder himmelblau, ohne Reifrock, Rüschen und drei Lagen Rock geht gar nix. Bei den Jungen ist die Mischung bunter (Tiere, Feuerwehr/Polizei und Lego N*njago). Der Zwerg hat gestern schon jede Verkleidung verweigert, und auch heute stapft er in normalen Klamotten ohne einen Blick nach links und rechts in seine Bauecke. Ich mag es, wenn er so klar ist, da weiß ich, was zu tun ist.

Wenig später schlage ich in der Arbeit auf und mache gleich wieder meinen Lieblingsjob als „ich muss da was festlegen, hab aber nicht verstanden, worum’s geht“-Erklärbär. Bevor sie dann Mist entscheiden und das irgendwie auf mich zurückfällt, kümmere ich mich lieber darum – Projektende ist absehbar, so what. Zwischendrin bestelle ich schnell die Plots für meine Schulung am Montag, sülze ein paar Zeilen in den Monatsbericht und muss dann auch schon fast wieder los Richtung Kindergarten.

Ich hole einen fröhlichen Zwerg gleichzeitig mit gefühlt allen anderen 75 Kindern ab, wir laufen mit einer fröhlichen Schar heimwärts, die sich unterwegs in diverse Richtungen verteilt, und alle kennen und mögen den Zwerg ❤ Zuhause will er lieber spielen als essen, offensichtlich hat er sich am Faschingsbuffet reichlich bedient. Auch gut, Hauptsache er ist satt. Der Mittagsschlaf klappt unspektakulär – am Wochenende waren wir kurz vor der Abschaffung, aber mit frühem Aufstehen und mehr Action dank Kindergarten ist er doch müde genug.

Nach dem Mittagsschlaf versuche ich, ihn zu einem Ausflug zu motivieren, aber die Legoauswahl ist spannender. Also bauen wir kleine Fahrzeuge, Hütten, Hütten und kleine Fahrzeuge… Irgendwann kommt ein hungriger Dr. rer. nat., und die beiden Männer vernichten eine Lage Grießklößchen. Ein Apfelstrudel wandert auch gleich ins Rohr, damit wäre das Abendessen für heute schon geklärt.

Der Dr. rer. nat. und ich dürfen kurz auf dem Zwergenbett abhängen und uns über unseren Tag austauschen, während er dem Zwerg Legosteine anreicht. Irgendwann verkrümele ich mich an den Rechner und recherchiere ein wenig nach einem Ersatz für meine alte Spritschleuder (nicht dringend, aber ein Herzensanliegen.)

Das Abendessen verläuft unspektakulär, danach haben der Dr. rer. nat,. und ich etwas Neues ausgeheckt. Er geht inzwischen meistens gleichzeitig mit dem Zwerg ins Bett und hat daher wenig Zeit alleine. Deshalb ist heute nach dem Essen Sperrstunde, er guckt allein im Arbeitszimmer eine Folge seiner Serie und ich assistiere am Esstisch bei – Überraschung, Lego. Das klappt erstaunlich gut, der Zwerg protestiert überhaupt nicht, also werden wir das wiederholen.

21:30, der Dr. rer. nat. strebt ins Bett und der Zwerg hampelt neben mir auf Papas Stuhl, während ich diesen Artikel tippe. Er ist offensichtlich noch nicht müde, mal sehen, wie spät der Abend wird. Ich werde jetzt noch eine Weile an meinem Hausschuh weiterhäkeln, bis das Duracellkind neben mir müde wird, und gehe vermutlich direkt nach ihm ins Bett.

Das war heute ein langer, durchaus anstrengender Tag.



3 Gedanken zu “WMDEDGT 03/2019

  1. anneinsideoffice 5. März 2019 / 22:17

    Ich habe heute die Cookies zugelassen, dann gings 😉

    • stahldame 9. März 2019 / 20:14

      Das wäre möglicherweise die Idee gewesen 😉 Danke!

  2. stahldame 5. März 2019 / 21:34

    Heute leider wieder ohne Verlinkung in Frau Brüllens Liste, das Inlinkz mag mich nicht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.